Montag, 27.05.2019

Förderung hochbegabter Kinder


Es gibt verschiedene Erscheinungsformen von Hochbegabung, die wir als Lehrer erkennen und differenzieren müssen. Neben Formen intellektueller Hochbegabung (verbale, numerische oder räumliche Hochbegabung) gibt es auch musisch-künstlerische, psychomotorische und sozial-emotionale Hochbegabung. Dabei darf nicht außer Acht gelassen werden, dass die Kinder oft nur in einem Bereich hochbegabt sind. In anderen Bereichen haben sie teilweise sogar Lernschwierigkeiten (z.B. LRS, v.a. bei räumlicher Hochbegabung) oder soziale Schwierigkeiten (Aggressivität, Angst, Depression, Psychosomatisches, ADS, ADHS, Isolation, mangelnde Lern- und Arbeitstechniken ("chaotisches Arbeitsverhalten").

Die grundlegende Aufgabe des Lehrers ist, besonders auch diesen Kindern eine positive Lernerfahrung zu schaffen, sie individuell und differenziert zu fördern, um die Lernmotivation zu erhalten und das vorhandene Potential maximal auszuschöpfen. Die Kinder sollen sowohl lernen, auf andere Kinder der Lerngruppe Rücksicht zu nehmen als auch von anderen akzeptiert und anerkannt zu werden. Das Prinzip des Vertrauens und Zutrauens ist dabei Voraussetzung, einerseits zwischen Lehrer und hochbegabtem Kind aber andererseits auch zwischen hochbegabtem Kind und allen Kindern der Lerngruppe. Somit wird das Selbstbewusstsein und die Persönlichkeit hochbegabter Kinder entwickelt, die optimale Leistung erst ermöglichen.

Die Fördermöglichkeiten für Hochbegabte sind grundsätzlich nicht anders zu bewerten als andere Fördermöglichkeiten auch. Im Rahmen der Freiarbeit und den Materialien der Montessori-Pädagogik können hier auch besonders begabte Kinder in hohem Maße gefördert werden.

Folgende Kriterien sind zur Diagnostik hilfreich:

  • Genauigkeit
  • Tempo
  • Belastbarkeit
  • Selbstständigkeit
  • Interesse
  • Kooperationsbereitschaft
  • Leistungsfähigkeit
  • Gedächtnisfähigkeit
  • Soziale Fähigkeiten

Von grundlegender Bedeutung für die individuellen Fördermaßnahmen sind außerdem Informationen zur Persönlichkeit des Kindes (v.a. Motivation, Frustrationstoleranz, Ausdauer, ...), zur häuslichen Situation, zum familiären und sozialen Umfeld und zum Freizeitverhalten. Ergänzende Gespräche mit Eltern, Psychologen, mit Lehrern der Hochbegabtenschule in Königswinter, mit dem Schulpsychologischen Dienst und anderen außerschulischen Einrichtungen sind mit einzubeziehen.

Wie bei allen Fördermaßnahmen sind auch hier individuelle Förderentscheidungen zu treffen.

Fördermöglichkeiten sind u.a.:

  • selbstständiges Arbeiten, Freiarbeit, Wochenplan, Projekte
  • Verschiedene Unterrichtsstile
  • Stärken fördern (Selbstbewusstsein): Bedürfnisse und Interessen des Kindes beachten
  • Ausarbeitung von Vorträgen zu einem Thema, Interessen des Kindes bilden Strategien fördern (Lernstrategie zur Selbststeuerung, -motivation) Experimentieraufgaben, Entdeckendes Lernen
  • Einbindung in die Lerngruppe unter sozialen Gesichtspunkten
  • Expertenwettbewerbe
  • Teilnahme an Mathematik-Wettbewerben
  • Teilnahme am Unterricht höherer Klassen oder an speziellen Arbeitsgemeinschaften
  • Überspringen von Klassenstufen